an meine Tochter


                                                                                                              

                                       

             "Es" wird nie vorbei sein,        nur nach außen nicht mehr so               sichtbar sein

Dich noch einmal so lachen sehen    

und berühren können

 

und dann nie wieder loslassen

 

 

 

März 2009

 

5 Jahre, 5 Monate sind vergangen und was  hat sich verändert:

 

zu Beginn wollte ich meine Trauer in die Welt hinausschreien,

aber da waren diese Gefühle:  allein gegen den Rest der Welt

                                                  mein Schreien verschreckt noch mehr Menschen

                                                  Angst vor gedankenlosen RatSCHLÄGEN

Auch heute noch ist es schwierig über dich und meine Trauer zu sprechen, aber jetzt komme ich damit zu recht, allein

 

Vieles hat sich in meinem Leben verändert, aber ich habe gelernt und lerne jeden Tag, es zu tragen

Viel Altes ist nicht mehr wichtig und Neues, Anderes ist wichtig geworden

 

Ich kann jetzt

                         mit dir und für dich und mich lachen

                         mit dir und für dich und mich weinen

                        

                    

 

Was  bleibt:

jeden Tag an dich zu denken

jeden Tag mein Leben für das deine und das deiner Schwester geben zu wollen

jeden Tag dich zurück zuwünschen

jeden Tag nach dir zu sehnen

jeden Tag doch nicht zu  begreifen was geschah

 

Ich liebe und vermisse dich Stefanie

Mam

                                               

                                           

 

 

 April 2008  

Ach, wie sehn ich mich nach dir
 
Ach, wie sehn ich mich nach dir,
Kleiner Engel! Nur im Traum,
Nur im Traum erscheine mir!
Ob ich da gleich viel erleide,
Bang um dich mit Geistern streite
Und erwachend atme kaum.
Ach, wie sehn ich mich nach dir,
Ach, wie teuer bist du mir,
Selbst in einem schweren Traum.
J.W. von Goethe

                                          Mam  

Mai 2005

 

19 Monate sind vergangen und meine Sehnsucht kennt keine Zeit

was wäre wohl schon anders geworden

wie groß würdest du sein

wie würdest du dich kleiden..... 

so viele Fragen und keine Antwort   

 

19 Monate ausgehalten ohne dich zu leben, weil ja doch immer "gestern" ist

19 Monate ohne dich über-Lebt, weil jedes "morgen" immer nach "gestern" folgt

Ma

 

 

Dezember 04

 

Liebe Stefanie

 

15 Monate.... und ich fange wieder von vorne zu denken und zu fühlen an

warum habe ich dich angerufen und gefragt, bis wann du heimkommst ????????

Keiner von uns beiden wußte die Antwort:   N I E M E H R !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Ich fühle wieder     als der Notarzt uns sagte, dass etwas schlimmes passiert sei

Ich fühle wieder     als das unglaubliche Wort:           TOD             fiel

Ich fühle wieder     deine kalten Hände, dein kaltes Gesicht, als ich versuchte

                                dich mit meinen  Händen zu wärmen, dich aufzuwecken

 

                                         Aber ich verstehe es   N I C H T

 

 

 

Ich möchte das du zurückkommst

Ich liebe dich

Ich vermisse dich

Ich brauche dich

Deine Mama

 

  

 

 Juli 2004

 

Das Leben da draußen hetzt nach Reichtum,

 

éwiger Jugend und vermeintlichem Glück

 

und für uns beide, führt kein Weg mehr zurück

Vorwärts zu schauen ohne wirkliches Ziel

mein neues leben

ich wünsche so wenig und doch ist´s zuviel

 

Mittendrin und doch allein

so wird die Zukunft für mich ohne dich sein

Lachen und Frohsinn wünschte ich dir

jetzt heißt es ertragen, was dir bleibt verwehrt

 

Es geht dir doch gut und dort ist´s wunderschön

dies spricht sich so leicht

warum versucht man dann auf Erden,

das dieser Ort erst spät wird erreicht

 

Eins meiner Kinder hier, das andere dort

zu suchen über tiefen Abgrund für mich den richtigen Ort

es fällt so schwer einen Weg zu gehen

                                                     Deine Mama

 

 

 Mai 2004

 

Hoffnung 

dass die Sterner doch nicht so endlos weit weg sind

dass du ganz nah bist

dass ich deine Nähe spüren kann

dass wir uns wiedersehen

dass es sich ohne dich und doch mit dir leben lässt

 

Gewissheit

dass ich dich immer lieben werde

dass ich dich immer vermissen werde

dass ich mein Leben geben würde

 

Sehnsucht

 

nach deiner Nähe

nach deinen Worten

nach deiner Zukunft          

                                                       Deine Mama

 

 

März 2004

           

Jetzt sind nun vorbei 6 Monate ohne ein Leben mit dir,

ich hoffe noch immer: es öffnet sich die Tür 

Vorbei ist die Zeit des vollkommenen Glücks,

ein Teil von uns ging für immer und kommt nie mehr zurück

 

Jeder Tag, der vorbei, bringt mich näher zu dir,

die Zeit soll eilen, dann bist du wieder bei mir 

Ich kann es nicht glauben, die Wahrheit tut weh,

nur mit Sehnsucht nach dir, ich durch dieses Leben geh

 

Jetzt lebe ich zwei Leben, nach außen und hier,

das eine gehört für immer nur dir und mir  

Was soll ich nur machen, mein Rufen verhallt,

die Tränen sie fließen, mein Herz ist oft kalt

 

Auf  Wiedersehen Stefanie                                                                         Deine Mama

 

 

Januar 2004                                                                                              

Die Zeit heilt Wunden, erzählt man uns gern

doch für uns bleibt sie stehen,  das morgen ist fern 

Das Leben geht weiter, hört man auch oft

doch was ist das Leben,  die Antwort erhofft

 

Immer noch gestern, es war doch  so schön

man nahm dich uns fort, wie sollen wir das je verstehn 

Du hattest viele Pläne, wolltest noch so viel sehn

doch durch menschlichen Leichtsinn musstest du gehn

 

Wann sehn wir dich wieder, wir hoffen und bangen

und doch hält die Sehnsucht nach dir uns gefangen 

Die Ewige Liebe unser Leben erhält,

das Band soll reichen von hier bis in die andere Welt

 

Der Tag wird kommen, wir sind bereit,

an dem du uns rufst, wir gehen dann weit

 

Auf Wiedersehen geliebte Tochter, dein Abschied ist Schmerz

doch ein Wiedersehen mit dir erwärmt unser Herz                      Deine Mama

     

                                               

 

 

Juni 2006 

Grashalm

 

Im Orkan nicht zu entwurzeln

Im Wind nicht zu knicken

In der sonne nicht zu Verbrennen

In der Dunkelheit nicht zu Verkümmern

In der Kälte nicht zu erfrieren

Im regen nicht zu ertrinken

Niedergetreten und doch immer wieder aufzustehen

Gekürzt und doch immer wieder zu wachsen

 

Nur ein kleiner Grashalm

und doch meines Lebens so gleich

 

Aber kennt der Grashalm :   Sehnsucht 

Ma

 

 

 Februar 2006

 

Stefanie,

2 Jahre und 4 Monate sind vergangen,  seit ich dich das letzte mal umarmen konnte 

2 Jahre, 4 Monate ......wie oft hoffte, wünschte ich, dass  die Tür aufgeht.......

seit 2 Jahren, 4 Monaten warte ich darauf zu erfahren wie DEINE letzten Minuten nach dem Unfall abgelaufen sind

seit 2 Jahren, 4 Monaten vermissen wir dich JEDEN Tag

18 Jahre würdest nun bald werden...... 

deine Freundinnen sehe ich mit dem eigenen Auto fahren , es tut  v e r d a m m t  weh

          WARUM????     Stefanie      WARUM????        Ich liebe DICH

powered by Beepworld